Toto-Forum (13er-Wette) und Wettforum - Betting-Planet.com

TOTO Deutschland & Österreich (Dreizehnerwette, 6 aus 45-Auswahlwette), Sportwetten (Fußball, Eishockey, Tennis, ...). Teilnahme ab 18 Jahren.
Aktuelle Zeit: 22. Jun 2018, 18:43

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 15. Aug 2017, 18:39 
Offline
Forumsbetreuung (si)
Forumsbetreuung (si)
Benutzeravatar

Registriert: 26. Sep 2007, 00:44
Beiträge: 4603
Wohnort: Oberlausitz
Richy hat geschrieben:
Zunächst einmal: wie kommt man denn überhaupt dazu, den 13er-Ergebnistipp spielen zu wollen, wenn man augenscheinlich keine Ahnung vom Geschehen hat? Ich z.B. setze auch nicht auf Pferderennen, einfach, weil ich Null davon verstehe...
Am Anfang hat man es besonders schwer in die Toto-Welt einzutauchen. Korrekt. Doch wenn das Interesse da ist, kümmert man sich automatisch um weitere Informationen: Tabellenplatzierungen, Formkurven, Tendenzen, Buchmacher-Quoten, "Experten"-Tipps, etc.
'Apollo11' macht das schon richtig, wenn er danach fragt. Dafür soll dieser "Anfänger-Themenstrang" da sein.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 15. Aug 2017, 19:49 
Offline
Forumsbetreuung (si)
Forumsbetreuung (si)
Benutzeravatar

Registriert: 26. Sep 2007, 00:44
Beiträge: 4603
Wohnort: Oberlausitz
Hi ‚Andy’, willkommen im Forum,
Andy hat geschrieben:
[…]Hast Du oder jemand anderes noch mehr solcher Regeln? Oder kennt Links zu Erklärungen?

die „Regeln“ sind eher Empfehlungen. Bei Lotto sollte man nicht Geburtstage oder Muster ankreuzen, da sich dieses auf eine negative Quote auswirkt. Bei Toto ist es immer gut mindestens drei Nullen einzuplanen.
Bei der DFB-Pokalrunde (August 2017) bin ich von fünf Partien ausgegangen, wo eben der „Außenseiter“ (Heimmannschaft), die Gastmannschaft ärgert.
Das Ergebnis war: 6x die „2“, 2x die „0“ und 5x die „1“.

„Anfänger“ sollten klein anfangen, um erst einmal ein Gespür für das Tippen zu bekommen. Dafür reichen 3 Reihen völlig aus. Total offene Partien tippt man mit 1x „1“, 1x „0“ und 1x „2“. Natürlich wieder kräftig durcheinander gemischt. Darauf achten, dass die Nullen relativ gleich verteilt sind.
Partien, wo man sich sicher ist, setzt man als Bank „1“. Nehmen wir einfach Hoffenheim und Nürnberg dafür (nächste Runde). Muss aber nicht, auch hier kann „1“, „0“ und „2“ gesetzt werden.

1 Bor. Mönchengladbach - 1. FC Köln ..........1 0 2
2 1899 Hoffenheim - Werder Bremen •...........1 1 1
3 Hertha BSC Berlin - VfB Stuttgart •............0 2 1
4 Hamburger SV - FC Augsburg ..................2 1 0
5 1. FSV Mainz 05 - Hannover 96 •••.............0 2 1
6 VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund ••........1 1 1
7 FC Schalke 04 - RB Leipzig .....................1 2 0
8 SC Freiburg - Eintracht Frankfurt ...............1 0 2
9 FC Ingolstadt 04 - Jahn Regensburg •.........0 2 1
10 1. FC Nürnberg - 1. FC Union Berlin .........1 1 1
11 Holstein Kiel - SpVgg Greuther Fürth •••....1 0 2
12 Tottenham Hotspur - Chelsea London •......2 0 1
13 Huddersfield Town - Newcastle United •.....1 2 0

Vorteile:
- jedes korrekte Ergebnis kommt garantiert einmal vor (außer bei unseren zwei Banken)
- die Nullen werden bestens berücksichtigt
Nachteile:
- diese Vorgehensweise ist sehr starr, die insgesamte Anzahl „1“, „0“ und „2“ jeder Reihe ist ähnlich
- es ist unheimlich schwer mit diesem System den 13er zu treffen, aber drei Reihen sind dabei und man kann mitfiebern
Andy hat geschrieben:
[…] mein eigener Ansatz […]Man muss zum einen die Spiele tippen, welche die große Mehrheit der Toto-Spieler falsch tippt, also gegen die Buchmacher-Wahrscheinlichkeiten. […] Grundsätzlich richtig?

Ja. Wenn man ausschließlich die Buchmacher-Wahrscheinlichkeiten tippt, kommen sehr schlechte Quoten raus und man ärgert sich über ein paar Euro-Hunderter im 13er-Rang. Hinzu kommt, dass die „0“ von einem Buchmacher nur unheimlich selten als höchste Wahrscheinlichkeit ausgegeben wird. Und die „0“ kommt beim Toto stets vor (ganz selten eine Runde, wo kein Unentschieden auftrat).
Der „langfristige Profit“ stellt sich nur ein, wenn man den 12er oder 13er trifft. Man sollte sich bei einem großen Gewinn treu bleiben und weiter „sein System“ spielen, ohne die Anzahl der Reihen nun extrem zu erhöhen. Die 13er-Wette bleibt weiterhin ein Glücksspiel, das man nicht als guten Nebenverdienst sehen kann.
Andy hat geschrieben:
Meine erste brennende Frage wäre wo und wie man die prozentuale Verteilung vergangener Toto-Runden sehen kann?
Ganz grundsätzlich z.B. wie oft Unentschieden getippt wird beim Toto. Also ob das ein sinnvoller Tipp ist.

Eine einfache Übersicht (ab 2016) findet man hier:
https://www.sachsenlotto.de/portal/zahl ... wnload.jsp

Habe aus dieser Tabelle mal recherchiert, wie häufig welche Ergebnisse gekommen sind:
Code:
    Datum          Ergebnisreihe        Anzahl   Anzahl  Anzahl    % "1"     % "0"     % "2"
                                          "1"     "0"     "2"

 09.01.2016  0 2 1 2 2 2 2 2 2 1 1 1 1     5       1       7       38,5       7,7      53,8
 16.01.2016  2 0 1 1 0 1 1 2 1 1 1 0 0     7       4       2       53,8      30,8      15,4
 23.01.2016  2 2 2 0 1 0 1 2 0 1 2 0 2     3       4       6       23,1      30,8      46,2
 30.01.2016  1 0 1 0 2 1 0 1 1 2 1 1 0     7       4       2       53,8      30,8      15,4
 06.02.2016  0 1 0 2 1 2 0 2 0 1 2 2 0     3       5       5       23,1      38,5      38,5
 13.02.2016  1 1 2 1 0 1 1 2 2 1 1 1 1     9       1       3       69,2       7,7      23,1
 20.02.2016  1 1 0 1 1 2 0 2 0 0 2 1 1     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 27.02.2016  2 1 0 2 0 0 1 0 0 2 1 2 1     4       5       4       30,8      38,5      30,8
 05.03.2016  0 2 1 1 0 0 1 0 1 0 0 1 0     5       7       1       38,5      53,8       7,7
 12.03.2016  1 1 1 2 1 0 0 1 0 1 2 1 2     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 19.03.2016  2 2 0 2 0 1 1 2 1 0 0 0 2     3       5       5       23,1      38,5      38,5
 26.03.2016  2 1 1 1 1 0 0 0 2 1 2 2 0     5       4       4       38,5      30,8      30,8
 02.04.2016  1 1 1 0 1 2 1 0 1 2 1 2 0     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 09.04.2016  0 2 2 2 2 2 1 0 1 2 0 1 1     4       3       6       30,8      23,1      46,2
 16.04.2016  1 1 1 1 1 1 1 2 1 1 2 1 2    10       0       3       76,9      ----      23,1
 23.04.2016  2 2 1 0 2 2 1 1 1 1 1 1 1     8       1       4       61,5       7,7      30,8
 30.04.2016  0 1 1 2 0 1 2 2 1 0 1 0 1     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 07.05.2016  1 0 2 1 2 1 0 2 2 0 1 1 1     6       3       4       46,2      23,1      30,8
 14.05.2016  0 1 1 2 1 2 1 2 0 2 2 1 1     6       2       5       46,2      15,4      38,5
 21.05.2016  0 0 0 2 2 0 0 2 0 2 2 1 2     1       6       6        7,7      46,2      46,2
 28.05.2016  0 2 2 1 2 0 1 1 1 1 0 0 0     5       5       3       38,5      38,5      23,1
 04.06.2016  0 2 0 1 0 1 2 0 1 2 1 0 1     5       5       3       38,5      38,5      23,1
 11.06.2016  1 1 2 2 1 0 1 0 2 2 0 1 2     5       3       5       38,5      23,1      38,5
 18.06.2016  2 2 1 2 1 0 0 0 2 0 2 1 2     3       4       6       23,1      30,8      46,2
 25.06.2016  0 1 0 1 1 2 1 2 2 0 1 1 1     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 02.07.2016  0 1 1 0 1 1 1 0 2 2 2 1 0     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 09.07.2016  0 2 1 1 1 0 0 2 1 1 0 1 2     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 16.07.2016  0 1 1 0 0 1 2 2 1 2 2 0 0     4       5       4       30,8      38,5      30,8
 23.07.2016  0 1 1 2 0 1 0 1 1 1 2 2 0     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 30.07.2016  0 2 0 2 0 1 2 2 2 1 1 0 1     4       4       5       30,8      30,8      38,5
 06.08.2016  0 0 1 1 1 0 1 0 1 2 0 2 0     5       6       2       38,5      46,2      15,4
 13.08.2016  2 2 1 1 0 2 2 0 0 0 1 2 2     3       4       6       23,1      30,8      46,2
 20.08.2016  0 0 0 0 2 1 2 2 1 0 0 0 0     2       8       3       15,4      61,5      23,1
 27.08.2016  1 1 1 0 2 1 1 0 1 0 1 2 1     8       3       2       61,5      23,1      15,4
 03.09.2016  2 1 0 0 2 0 0 0 0 2 2 0 0     1       8       4        7,7      61,5      30,8
 10.09.2016  1 1 1 0 2 1 2 0 2 1 0 1 1     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 17.09.2016  1 1 2 0 1 1 2 1 0 0 2 2 1     6       3       4       46,2      23,1      30,8
 24.09.2016  2 2 1 1 0 1 1 0 2 2 0 1 2     5       3       5       38,5      23,1      38,5
 01.10.2016  1 1 0 1 2 0 1 0 0 0 1 2 1     6       5       2       46,2      38,5      15,4
 08.10.2016  1 1 1 1 1 1 1 2 1 2 0 1 1    10       1       2       76,9       7,7      15,4
 15.10.2016  0 0 1 0 1 1 1 2 1 2 2 0 0     5       5       3       38,5      38,5      23,1
 22.10.2016  1 1 2 0 1 1 1 1 1 1 2 1 1    10       1       2       76,9       7,7      15,4
 29.10.2016  0 2 1 2 2 2 1 1 1 1 2 2 2     5       1       7       38,5       7,7      53,8
 05.11.2016  0 1 2 2 2 1 1 1 1 0 1 0 1     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 12.11.2016  1 1 1 1 2 1 1 1 2 0 2 1 0     8       2       3       61,5      15,4      23,1
 19.11.2016  1 2 1 2 0 2 0 2 2 0 1 2 1     4       3       6       30,8      23,1      46,2
 26.11.2016  1 0 0 0 0 1 1 1 1 0 2 1 1     7       5       1       53,8      38,5       7,7
 03.12.2016  1 1 0 2 1 1 2 0 1 2 0 0 2     5       4       4       38,5      30,8      30,8
 10.12.2016  0 2 1 1 1 1 2 1 1 2 0 1 1     8       2       3       61,5      15,4      23,1
 17.12.2016  1 1 0 1 0 1 2 2 0 2 1 1 1     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 24.12.2016  0 1 1 1 2 1 2 2 1 1 1 2 1     8       1       4       61,5       7,7      30,8
 31.12.2016  1 1 1 1 1 2 2 2 1 0 1 1 2     8       1       4       61,5       7,7      30,8
 07.01.2017  2 1 2 0 1 1 1 2 2 2 1 0 1     6       2       5       46,2      15,4      38,5
 14.01.2017  0 1 1 1 2 2 0 1 2 1 1 1 2     7       2       4       53,8      15,4      30,8
 21.01.2017  1 0 1 1 2 2 0 1 2 1 2 0 1     6       3       4       46,2      23,1      30,8
 28.01.2017  2 0 2 2 1 2 1 1 2 2 1 2 2     4       1       8       30,8       7,7      61,5
 04.02.2017  1 0 1 1 1 1 1 1 0 2 0 0 1     8       4       1       61,5      30,8       7,7
 11.02.2017  2 1 2 1 2 1 1 1 1 1 1 1 0     9       1       3       69,2       7,7      23,1
 18.02.2017  0 0 2 1 2 1 0 2 2 0 2 1 1     4       4       5       30,8      30,8      38,5
 25.02.2017  1 2 1 2 2 1 2 0 1 2 2 2 1     5       1       7       38,5       7,7      53,8
 04.03.2017  1 0 2 1 1 1 2 1 1 0 0 1 2     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 11.03.2017  1 1 1 0 2 0 1 1 1 0 0 1 2     7       4       2       53,8      30,8      15,4
 18.03.2017  2 1 1 0 1 1 0 2 0 2 1 1 0     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 25.03.2017  2 1 1 0 0 1 1 1 1 2 0 1 1     8       3       2       61,5      23,1      15,4
 01.04.2017  0 0 1 2 1 1 1 0 0 2 2 0 1     5       5       3       38,5      38,5      23,1
 08.04.2017  1 2 1 1 1 1 1 1 1 0 1 0 2     9       2       2       69,2      15,4      15,4
 15.04.2017  0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0    10       3       0       76,9      23,1      ----
 22.04.2017  0 1 2 2 1 2 1 0 1 1 0 1 1     7       3       3       53,8      23,1      23,1
 29.04.2017  0 2 1 1 0 2 1 1 1 2 1 2 1     7       2       4       53,8      15,4      30,8
 06.05.2017  1 1 0 0 2 2 0 1 1 0 2 1 1     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 13.05.2017  2 0 0 1 0 0 2 2 0 1 2 1 2     3       5       5       23,1      38,5      38,5
 20.05.2017  1 1 0 2 1 1 0 0 0 1 2 1 1     7       4       2       53,8      30,8      15,4
 27.05.2017  2 1 2 1 1 2 1 2 2 0 1 1 1     7       1       5       53,8       7,7      38,5
 03.06.2017  2 1 1 0 1 1 1 2 1 1 1 1 1    10       1       2       76,9       7,7      15,4
 10.06.2017  0 1 1 0 2 1 0 2 2 0 2 0 2     3       5       5       23,1      38,5      38,5
 17.06.2017  1 2 1 1 1 0 2 1 1 0 0 1 0     7       4       2       53,8      30,8      15,4
 24.06.2017  1 2 1 2 1 0 2 1 1 0 1 2 1     7       2       4       53,8      15,4      30,8
 01.07.2017  2 0 1 0 1 2 1 1 1 1 2 0 0     6       4       3       46,2      30,8      23,1
 08.07.2017  0 1 1 0 0 1 2 0 1 1 2 2 0     5       5       3       38,5      38,5      23,1
 15.07.2017  2 1 1 2 0 0 1 1 2 2 0 1 1     6       3       4       46,2      23,1      30,8
 22.07.2017  2 1 0 0 1 1 0 1 1 0 1 1 1     8       4       1       61,5      30,8       7,7
 29.07.2017  1 1 1 1 1 0 2 1 1 0 0 1 1     9       3       1       69,2      23,1       7,7
 05.08.2017  0 2 1 2 2 2 1 2 1 1 0 1 0     5       3       5       38,5      23,1      38,5
 12.08.2017  2 2 2 1 0 2 2 1 2 1 0 1 1     5       2       6       38,5      15,4      46,2

                                          Im Durchschnitt

                                          6,0     3,4     3,6      46,2      26,2      27,7

Achtung! Dieser Durchschnitt (6x "1", 3x "0", 4x "2") kam exakt 4x bei 84 Ausspielungen vor.
Somit nicht nur nach diesem Durchschnitt spielen.

Häufigste Anzahl:
6x "1", 4x "0", 3x "2" kam 7-mal vor.
7x "1", 3x "0", 3x "2" kam 7-mal vor.

Also, wenn man 6 bis 7 Einsen in einer Reihe einplant, liegt man nicht so falsch für seine Anfangstipps.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 15. Aug 2017, 22:26 
Offline
Tipp-Geselle

Registriert: 15. Aug 2017, 15:02
Beiträge: 62
Vielen Dank für Deinen ausführlichen Post SirYabba!

SirYabba hat geschrieben:
die „Regeln“ sind eher Empfehlungen. Bei Lotto sollte man nicht Geburtstage oder Muster ankreuzen, da sich dieses auf eine negative Quote auswirkt. Bei Toto ist es immer gut mindestens drei Nullen einzuplanen.


Aus welchem Grund mindestens drei Unentschieden?
Wenn hypothetisch alle 13 Spiele eine 33-33-33 Chance hätten, könnte man vollkommen zufällig tippen.
Allerdings wäre 13 Mal Heimsieg dumm wie ich zum Glück durch Dich gelernt habe, 13 Mal Auswärtssieg ebenso.
Was ist mit Tipps ohne Unentschieden – wurde dort der 13er in der Vergangenheit immer schlecht bezahlt?


SirYabba hat geschrieben:
„Anfänger“ sollten klein anfangen, um erst einmal ein Gespür für das Tippen zu bekommen. Dafür reichen 3 Reihen völlig aus.


Das wäre meine nächste Frage, nicht explizit auf Toto, sondern genauso auf Lotto etc bezogen:
Kosten ähnliche Reihen nicht Profit?
Treffe ich den 12er mit einer Reihe gewinnt das sagen wir 1000 Euro. Treffe ich dazu aber noch mit einer zweiten Reihe, gibt’s nicht nochmal 1000 Euro, sondern für beide Reihen etwas weniger.
Ist das „etwas weniger“ von Einfluss, oder ists vernachlässigbar (oder ein grundsätzlicher Denkfehler von mir)?

Zitat:
Ja. Wenn man ausschließlich die Buchmacher-Wahrscheinlichkeiten tippt, kommen sehr schlechte Quoten raus und man ärgert sich über ein paar Euro-Hunderter im 13er-Rang. Hinzu kommt, dass die „0“ von einem Buchmacher nur unheimlich selten als höchste Wahrscheinlichkeit ausgegeben wird. Und die „0“ kommt beim Toto stets vor (ganz selten eine Runde, wo kein Unentschieden auftrat).


Ja die Buchmacher-Favos wollte ich eh nicht tippen. Ich meine das eher in die Richtung dass wenn sagen wir bei Hoffenheim der Buchmacher 50% Favo sagt, aber drei von vier Toto-Tippern Hoffenheim nehmen, der „richtige“ Tipp nur Bremen oder Unentschieden sein kann.



Zitat:
Eine einfache Übersicht (ab 2016) findet man hier:
https://www.sachsenlotto.de/portal/zahl ... wnload.jsp


Vielen Dank für den Link. Der Durchschnitt entspricht etwa der Heim / Unentschieden / Auswärts Verteilung der großen Fußballligen.
Worum es mir eigentlich ging war, ob man irgendwo sehen kann wie die anderen Spieler tippen. Ob z.B. auch etwa jedes zweite Spiel Heimsieg.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 16. Aug 2017, 08:25 
Offline
Tipp-Geselle

Registriert: 15. Aug 2017, 15:02
Beiträge: 62
Ach noch eine Frage:
Was sind die amtlichen Tendenzen, bzw wer bitte erstellt die?
Schalke vs Bullen 1-3-6 ist ja vollkommen absurd. Die Quoten für den ersten Spieltag gibts (auch bei Oddset) seit vielen Wochen. Das wird sehr offen gepriced, von mir aus 3-3-4. Aber 1-3-6??? Köln Favorit in Gladbach ist genauso lächerlich.

Jede Tippreihe kostet 50 Cent. Darauf kommen noch 25 Cent Gebühren.
Wenn ich eine Reihe mit 12 Bänken und einem Zweiweg tippe, kostet das 1 Euro. Dazu 25 Cent oder 50 Cent Gebühren!?

Oder gelten die 25 Cent Gebühren sogar nur pro Schein, sprich ich kann 12 Reihen für 25 Cent Gebühren spielen?


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 16. Aug 2017, 10:11 
Offline
Forumsbetreuung (si)
Forumsbetreuung (si)
Benutzeravatar

Registriert: 26. Sep 2007, 00:44
Beiträge: 4603
Wohnort: Oberlausitz
SirYabba hat geschrieben:
[…]Bei Toto ist es immer gut mindestens drei Nullen einzuplanen.[…]
Andy hat geschrieben:
Aus welchem Grund mindestens drei Unentschieden?
Unentschieden werden ungern von der breiten Masse gewählt, obwohl diese stets vorkommen. Im Unterbewusstsein sieht man gerne eine Mannschaft siegen, dass heißt man wählt einen Favoriten aus. Ein Remis haftet eher etwas Langweiliges an, was man verdrängen möchte. Doch bei Toto kommen diese vor (siehe Tabelle oben). In der Regel kommen drei Unentschieden. Doch die Regel kann man natürlich nicht voraussagen. ;-)

Andy hat geschrieben:
Wenn hypothetisch alle 13 Spiele eine 33-33-33 Chance hätten, könnte man vollkommen zufällig tippen.
Ja, bei dieser Konstellation wäre der Buchmacher unnütz. Kommt aber sehr selten vor, da ein wenig „extreme Ratlosigkeit“ mitschwingt. Der Buchmacher setzt dann auf den Heimvorteil und bringt eine Quote von ca. 40-30-30.

Andy hat geschrieben:
Was ist mit Tipps ohne Unentschieden – wurde dort der 13er in der Vergangenheit immer schlecht bezahlt?
Seit 672 Ausspielungen (seit 7.8.2004) kamen 12 Reihen ohne Remis aus.
Code:
        Datum        Gewinnreihe     Einsatz      Gewinnklasse I     Gewinnklasse II     Gewinnklasse III    Gewinnklasse IV

164   22,09,2007    1111212212111   881.328,00   534x      382,10    7447x     14,70     42.697x     2,50      135.281    0,80
317   28,08,2010    2212222221111   573.241,50     1x   71.655,10      20x  3.582,70        311x   230,40        2.822   25,30
326   30,10,2010    2121112211212   602.709,50     5x   15.067,70      87x    865,90        912x    82,60        6.985   10,70
334   25,12,2010    2211212212121   464.067,00     6x   21.966,40     141x    934,70      1.365x    42,40        7.680    7,50
339   29,01,2011    2221122221221   627.239,50     1x   78.404,90      31x  2.529,10        344x   227,90        2.672   29,30
352   30,04,2011    1112122211111   738.165,00    46x    3.639,70    1121x     82,30     10.825x     8,50       56.326    1,60
460   25,05,2013    2211222121211   623.417,50     3x  104.137,10     90 x    865,80        826x    94,30        4.789   16,20
467   13,07,2013    1212211111212   281.749,50    59x      596,90    1059x     33,20      7.484x     4,70       29.035    1,20
482   26,10,2013    2112112111112   684.803,00   336x      775,90    5020x     16,30     31.381x     2,60      106.749    0,90
527   06,09,2014    1222221111111   972.174,50    34x   27.258,20     711x    164,00      6.930x    16,80       39.692    3,60
566   06,06,2015    2212112222121   347.204,00     1x   72.912,80      18x  2.314,60        234x   178,00        1.636   31,80
611   16,04,2016    1111111211212   701.756,00    20x   13.657,70     440x    191,30      4.621x    18,20       28.048    3,70

Man kann somit noch nicht einmal sagen, dass hier die Quoten sehr schlecht waren. Überraschungen waren stets vorhanden; ein Jackpott stellte sich jedoch nie ein. Und dennoch: Reihen ohne Remis kommen sehr selten vor (1,8%), somit durchschnittlich einmal im Jahr.
Wäre natürlich auch eine Taktik: Man tippt ausschließlich Reihen ohne Remis, baut ein paar Außenseitersiege ein und wartet, dass die Falle zuschnappt. Es gibt so viele Möglichkeiten. ;-) Doch wie oben ersichtlich: Es gibt lange Durststrecken …

Andy hat geschrieben:
Das wäre meine nächste Frage, nicht explizit auf Toto, sondern genauso auf Lotto etc bezogen:
Kosten ähnliche Reihen nicht Profit?
Treffe ich den 12er mit einer Reihe gewinnt das sagen wir 1000 Euro. Treffe ich dazu aber noch mit einer zweiten Reihe, gibt’s nicht nochmal 1000 Euro, sondern für beide Reihen etwas weniger.
Ist das „etwas weniger“ von Einfluss, oder ists vernachlässigbar (oder ein grundsätzlicher Denkfehler von mir)?

Beim Toto sollte man die Reihen nicht verdoppeln, obwohl es durchaus seinen Reiz hat. Mal zwei Beispiele:

Nehmen wir an, dass 70.000 Eur im ersten Rang sind und 40.000 Eur im zweiten Rang sind. Du triffst mit zwei unterschiedlichen Tipps 1x den ersten (Alleingewinner) und 1x den zweiten Rang (mit 30 anderen zusammen).
Auszahlung: 70.000 Eur : 1 + 40.000 Eur : 30 = 71.333 Eur
Wenn Du nun mit zwei gleichen Tipps den ersten Rang gewinnst (zwei Tipps gewinnen, gehören beide Dir), passiert folgendes:
Auszahlung: 70.000 Eur : 2 + 70.000 Eur : 2 = 70.000 Eur
Dir entgehen somit 1.333 Eur durch die Lappen. :-)

Jetzt bist Du nicht mehr Alleingewinner, sondern im ersten Rang ist eine weitere Person, die den 13er erzielt hat (30 Personen weiterhin im Rang 2). Bei zwei unterschiedlichen Tipps (13er+12er erreicht):
Auszahlung: 70.000 Eur : 2 + 40.000 Eur : 30 = 36.333 Eur
Bei zwei gleichen Tipps (beide 13er erreicht, „Störfaktor“ die andere Person):
Auszahlung: 70.000 Eur : 3 + 70.000 Eur : 3 = 46.666 Eur

Tja, und schon lohnen sich wieder doppelte Reihen. ;-)

Die Chance in die Ränge zu kommen, ist bei doppelten Reihen nicht so gegeben, als wenn ähnliche Reihen gespielt werden. Das Ziel ist stets überhaupt die Hauptränge zu treffen. Und jenes ist schon schwierig genug. Eine 13er-Reihe hat stets 2.627 Möglichkeiten in die Gewinnränge zu kommen (bei 1.594.323 insgesamten Möglichkeiten), somit 0,165% Chance.
Beispiel: Zwei Spieler spielen vier Reihen.

Spieler I:
1111 2222 0000 2
0000 2222 0000 2
2222 1111 0000 2
1111 2222 1111 2
Zeile 2 bis 4 unterscheiden sich stets um 4 Ergebnisse gegenüber Zeile 1. Spieler I versucht überhaupt in die Gewinnränge zu kommen, in dem er seine Tipps breit streut. Durch vier Tipps erhöht er die 2.627 Möglichkeiten um fast den Faktor 4 (genau 10.192 Möglichkeiten). Und kommt auf eine Chance von 0,639%.

Spieler II:
1111 2222 0000 2
1011 2222 0000 2
2111 2222 0000 2
0211 2222 0000 2
Nur die ersten zwei Spiele werden ausgetauscht. Dieser Spieler möchte somit im Gewinnfall viele Gewinnklassen „abgrasen“. Doch sein Tipp hat keine große Spreizung. Aus den ursprünglichen 2.627 Möglichkeiten macht er 7.467 Möglichkeiten. Chance von 0,468%.
Doch im Gewinnfall grinst er natürlich mehr als Spieler I. ;-)

Wer nun vier doppelte Reihen ins Rennen schickt, bleibt stets bei 2.627 Möglichkeiten in die Ränge zu kommen. Die Chance bleibt auch immer bei 0,165%. Klar, ist auch eine Taktik, wäre für mich jedoch langweilig.

Andy hat geschrieben:
Worum es mir eigentlich ging war, ob man irgendwo sehen kann wie die anderen Spieler tippen. Ob z.B. auch etwa jedes zweite Spiel Heimsieg.
Die Toto-Zentrale hält leider die abgegebenen Spielreihen unter Verschluss. Wäre für mich es auch sehr interessant, wie die Welt so draußen tippt.
In unserem Forum sieht man Woche pro Woche wie die Spieler tippen. Doch wir kommen kaum auf 1% der insgesamt abgegeben Reihen deutschlandweit.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 16. Aug 2017, 10:26 
Offline
Forumsbetreuung (si)
Forumsbetreuung (si)
Benutzeravatar

Registriert: 26. Sep 2007, 00:44
Beiträge: 4603
Wohnort: Oberlausitz
Andy hat geschrieben:
Was sind die amtlichen Tendenzen, bzw wer bitte erstellt die?

Die amtlichen Tendenzen haben nur einen Zweck: bei Spielausfall eine Ersatzauslosung zu bewerkstelligen (Spielabsage, Spielabbruch, etc.).
Schalke vs Leipzig: 1-3-6 (10 Kugeln im Topf, wird Kugel 1 gezogen = Sieg Schalke = "1", wird Kugel 2 bis 4 gezogen = Remis = "0", wird Kugel 5 bis 0 gezogen = Sieg Leipzig = "2").

Für eine Tippfindung dienen sie sehr schlecht, doch Ansätze kann man mitnehmen. Die Toto-Abteilung hat es sehr schwer: die müssen die Tendenzen und den Spielplan zwei Wochen im Voraus erstellen. Die gehen halt sehr real vor: Leipzig war Überraschungsmannschaft, Schalke eher schlecht als recht und schon wird die Tendenz 1-3-6 erstellt.

Andy hat geschrieben:
Wenn ich eine Reihe mit 12 Bänken und einem Zweiweg tippe, kostet das 1 Euro. Dazu 25 Cent oder 50 Cent Gebühren!? […] Oder gelten die 25 Cent Gebühren sogar nur pro Schein, sprich ich kann 12 Reihen für 25 Cent Gebühren spielen?

Das Letztere. Die normale Scheingebühr ist immer 25 Cent* (Ausnahme manchmal bei Systemscheinen).
* an andere Spieler: die Scheingebühr variiert von Bundesland zu Bundesland (Sachsen z. B. 25 Cent, Bremen 1 Eur).


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 20. Aug 2017, 13:42 
Offline
Tipp-Experte

Registriert: 17. Feb 2013, 20:49
Beiträge: 880
2.40 3.10 2.40
ist für "ratlose" Konstellation bei Oddset Bayern eine gebräuchliche Quote [%: 36-28-36].

Zitat:
Zitat:
Wenn hypothetisch alle 13 Spiele eine 33-33-33 Chance hätten, könnte man vollkommen zufällig tippen.

Ja, bei dieser Konstellation wäre der Buchmacher unnütz. Kommt aber sehr selten vor, da ein wenig „extreme Ratlosigkeit“ mitschwingt. Der Buchmacher setzt dann auf den Heimvorteil und bringt eine Quote von ca. 40-30-30.

_________________
Hat man in Italien wieder so lange spielen lassen,
bis das Ergebnis passt.


Wette so, dass du als Buchmacher vor deinen eigenen Tipps zittern würdest.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 23. Jan 2018, 15:59 
Offline
Tipp-Experte

Registriert: 1. Okt 2007, 15:21
Beiträge: 552
Soo, wollte nurmal "kurz" (eher halblang) wegen Aufsteigers Statistik auf die Umrechnung von Quoten in Prozente eingehen.
Es werden sich sicher einige Leute fragen, warum da ein Team mit 82% Gewinnchance eine historische Gewinnquote von 92% hat und warum man nicht einfach davon lebt, auf große Favoriten zu wetten, statt sich mit Toto abzumühen und Woche für Woche von Schalke enttäuscht zu werden.
Genauso wird auch sicher einigen Leuten aufgefallen sein, dass die Daten "Toto-Ergebnis vs. Bookievoraussage" bei sehr ausgegleichenen Spielen (Spielverteilung gegen 35-30-35, klassisches Fußball-Fifty-Fifty) ganz nah aneinanderliegen, während das ganze immer weiter auseinanderdriftet, je größer ein Favorit in einem Spiel ist.
Das liegt nicht daran, dass die Buchmacher da einen Fehler gemacht haben und Favoriten unterschätzen, sondern an Aufsteigers Umrechnung der Quoten in Gewinnchancen.

Kurz gesagt: Die Umrechnung ist zwar intuitiv richtig, aber praktisch falsch, bei ausgeglichnen Spielen führt aber die falsche Formel trotzdem zum richtigen Ergebnis, während sie das bei Favo-vs-Dog-Spielen nicht tut, damit landen Teams in diesem Fall in den "falschen" Einteilungsschubladen und verfälschen somit das Endergebnis.

Längere Erklärung: Buchmacher arbeiten nicht mit allen Wahrscheinlichkeiten eines Spiels gleich. Das liegt an der unterschiedlichen "Brisanz" von Favoriten und Underdogs.
Angenommen, ich bin ein Null-Margen-Bookie. Wenn ich die Siegchance eines Teams auf 80% einschätze (meine Quote: 1.25, also 25 Reingewinn für 100 Einsatz) und ich habe mich irgendwo verrechnet und es sind eigentlich 82% (Quote 1.22, 22 Reingewinn), tut mir das als Buchmacher nicht weh. Leute bekommen pro Tipp 3 Einheiten von mir geschenkt. Meine Güte, das verschmerze ich.
Anders sieht es bei großen Underdogs aus. Wenn ich ein Team auf 4% Siegchance schätze (Quote 25.00, 2400 Reingewinn) und es sind eigentlich 6% (Quote 16.66, 1566 Reingewinn), schenke ich auf einmal den Leuten pro Tipp 833 Einheiten. Das ist fast 300mal so viel, obwohl ich bei beiden Quoten den gleichen Fehler gemacht habe, nämlich das Team um 2% unterschätzt.
Um solche Fehler auszugleichen, existiert die Buchmachermarge. Diese wird aber nicht auf alle möglichen Ausgänge gleichverteilt. Es ist eher so, dass, je größer ein Favorit ist, er umso weniger Marge erhält. Weil
a) man diese Marge gaaanz dringend für die "hochquotige" Gegenseite braucht, um sich da nicht zu ruinieren, siehe Beispiel
b) generell das Tippergeld immer auf die Favoriten fließt, was bedeutet sinkende Favo-Quote, was heißt Underdog-Quote steigt, was heißt, wir brauchen beim Underdog mehr Puffer gegenüber der fairen Quote

Es gibt eine "mathematisch" korrekte Formel, Prozente in Quoten umzurechnen. Die kann man natürlich auch umkehren und dann Quoten in Prozente umrechnen.
Die werde ich jetzt hier aber nicht ausbreiten. Das hat drei Gründe:
-Da kommen Dinge wie der Logarithmus naturalis drin vor, und so kompliziert wollen wir es hier nicht machen :mrgreen:
-Die Quoten, die wir am Ende zum Tippen bekommen, sind nochmal "verhübscht". Sie werden auf .05 und .10 bzw auf glatte Brüche gerundet für den Europäischen Markt und sind damit keine unverfälschten Zahlen, was die "Rückrechnung" schwer(er) macht
-Es gibt eine lineare Annäherungsformel, die für "normale" Buchmachermargen von 5-8% bis auf 0.5% an das "echte" Ergebnis herankommt, und diese Art von Genauigkeit reicht für eigentlich jeden Zweck aus, vor allem für diesen hier

Machen wir das am Beispiel Bayern-Hoffenheim und den Quoten 1.16/7.75/13.00:

Bayern 1.16 = 86.2%
Draw 7.75 = 12.9%
Hoffenheim 13.00 = 7.7%
Summe 106.8%, somit 6.8% Bookiemarge.

Intuitiver Ansatz: Die Prozente mit (100/106.8) multiplizieren, um das ganze auf 100% zu normalisieren.
Da kommt dann raus:
Bayern 1.16 = 80.7%
Draw 7.75 = 12.1%
Hoffenheim 13.00 = 7.2%
Summe 100%, alles toll.
Aber wir haben dem Favoriten mal eben 5.5% Marge weggenommen und dem Underdog nur 0.5%. Und damit haben wir das genaue Gegenteil von dem getan, was Buchmacher machen und was sinnvoll und logisch ist.

Hier nun die lineare Annäherungslösung:

Wir nehmen die 6.8% Bookiemarge.
Nun "verteilen" wir die Wurzeln die Quoten (im dem Fall also 1.08, 2.78 und 3.60) prozentual auf diese 6.8% Überschuss.
Je höher eine Quote, desto "mehr" bekommt die Quote also von unserer Marge ab.
Warum die Wurzeln? Weil 13.00 das 11fache von 1.16 ist, aber 3.60 "nur" das 3,3fache von 1.08. Ja, der Underdog bekommt mehr Marge als der Favo, das haben wir ja jetzt geklärt. Aber es ist nicht 11mal so viel. Das hieße ja bei 5-8% Bookiemarge, dass der Favorit mehr oder weniger die ungefilterte echte Quote ist. Das stimmt so einfach nicht. Mit der Wurzel kommt dieses Verhältnis näher an die Wahrheit.

Also
1.08 / (1.08 + 2.78 + 3.60) = 14.4% von 6.8% = 1.0%
2.78 / (1.08 + 2.78 + 3.60) = 37.3% von 6.8% = 2.5%
3.60 / (1.08 + 2.78 + 3.60) = 48.3% von 6.8% = 3.3%

Diese neuen Margenwerte ziehen wir nun von unseren ursprünglichen Werten ab und erhalten:

Bayern 1.16 = 86.2% - 1.0% => 85.2% faire Quote
Draw 7.75 = 12.9% - 2.5% => 10.4% faire Quote
Hoffenheim 13.00 = 7.7% - 3.3% => 4.4% faire Quote
:wave


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 23. Jan 2018, 17:09 
Offline
Tipp-Geselle

Registriert: 15. Aug 2017, 15:02
Beiträge: 62
rvm. hat geschrieben:
Angenommen, ich bin ein Null-Margen-Bookie. Wenn ich die Siegchance eines Teams auf 80% einschätze (meine Quote: 1.25, also 25 Reingewinn für 100 Einsatz) und ich habe mich irgendwo verrechnet und es sind eigentlich 82% (Quote 1.22, 22 Reingewinn), tut mir das als Buchmacher nicht weh. Leute bekommen pro Tipp 3 Einheiten von mir geschenkt. Meine Güte, das verschmerze ich.


Das stimmt so nicht ganz. Da deutlich mehr Wetten auf den Favoriten kommen, tut es dem Bookie in der Summe beim kleinen Favo ähnlich „weh“.
In dem Bayern Spiel werden die Wetten nicht mal etwa 85-10-5 wie die Bookie-Odds verteilt sein, sondern eher Richtung 90% Heimwetten gehen (vor allem Kombiwetten). Ein Favofehler wäre dementsprechend sogar noch „schlimmer“.
Und solange alle Welt Bayern tippt, interessiert es den Bookie teils gar nicht mal ob er kleines Geld mit dem Außenseiter verliert. Es ist gut um das Risiko etwas zu verteilen.

Ich habe grade einen Stein vorm Kopf bezüglich der Formeln aber mit fairer Bayern-Quote von @1,16 wird kein Buchmacher der Welt @ 1,17 anbieten.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 23. Jan 2018, 19:13 
Offline
Tipp-Experte

Registriert: 1. Okt 2007, 15:21
Beiträge: 552
Nee, ne 1.17 werden sie sicher nicht anbieten. Aber sie gehen auch nicht auf 1.05 runter, um da möglichst viel Marge reinzuhauen.
Ist ja auch nur ein Beispiel. Kein Bookie bietet margenfreie Tips an. Was ich damit aber sagen will: Diese Differenz zwischen 1.22 und 1.25 beim Favo sind locker mit der Marge auszugleichen, die zwischen 25.00 und 16.66 aber eben nicht. Also muss man die großen Quoten zwangsweise klein halten.
Kombiwetten werden beim Bookie nicht eingepreist, weil Kombiwetten immer gigantischer Hausvorteil sind. Du nimmst ja die Marge bei jedem mitaufgenommenen Spiel mit. Kombispieler sind Cash Cows für jeden Buchmacher, deshalb gibt es da auch oft so tolle Angebote (10% Bonus wenn 8er Kombi getroffen etc). Es gibt viele Wege, einen Bookie zu schlagen, aber ich kenne keinen einzigen Profitipper, der es je mit Kombis geschafft hat.
Und das Verhältnis der Solowetten ist schon sehr nah an den Bookie-Prozenten. So viele Leute gibt es nicht, die Spiele wie Bayern als Einzelwette spielen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 23. Jan 2018, 20:03 
Offline
Tipp-Spezialist (ri)
Tipp-Spezialist (ri)

Registriert: 9. Aug 2013, 15:08
Beiträge: 872
Hier muss ich Andy recht geben. Genau das gleiche schwirrte mir auch durch den Kopf, als ich rvm.'s langen Beitrag las. Da scheint ein Denkfehler vorzuliegen. Die Quoten spiegeln ja gerade das Verhältnis der jeweils platzierten Einsätze wider, d.h. natürlich tun einem Buchmacher die 3 Euro bei nem Quotenfehler für eine Niedrigquote genauso weh, wie die (in etwa) 900 bei nem entsprechenden Fehler in der Hochquote (zumindest im Idealfall), weil eben die 3 Euro im Vergleich zu den 900 mit einem Verhältnis von 300:1 abzutreten sein werden.

Auch strebt ein vernünftig agierender Buchmacher stets eine Gleichverteilung der Einsätze auf die Ergebnisse eines Ereignisses an (natürlich in Anbetracht der jeweiligen Einzelquoten, also praktisch das Produkt [Quote]*[Gesamteinsatz auf sie]), ganz einfach, weil er dann seine Marge (die prozentuale Differenz seiner zu tatsächlich "fairen Quoten") garantiert hat und eben nicht zockt. Genau das will ein Buchmacher nämlich überhaupt nicht. Er möchte nicht vom Ergebnis einer Partie abhängig sein, sondern seinen gesicherten Ertrag völlig unabhängig von Überraschungen, Favoritensiegen etc. verbuchen können. Das Risiko sollen ruhig die "dummen Spieler" tragen.

Aus diesem Grund erhöhen Bookies auch unterwettete Ausgänge einer Partie. "Unterwettet" bedeutet hier, dass bzgl. der gegenwärtigen Quote zu wenig auf einen bestimmten Ausgang gesetzt wird. Um diese Abweichung auszugleichen, muss die entsprechende Quote erhöht werden. Gleichzeitig wird diese Quote dadurch auch attraktiver für potentielle Tipper (denn logisch: jeder möchte eine möglichst hohe Quote einheimsen), sodass die Chancen steigen, dass sie wieder vermehrt gespielt wird. Dass die Favo-Quote parallel sinkt, ist lediglich ein Nebeneffekt, um den hauseigenen Quotenschlüssel nicht zu verwässern.

Deswegen gibt es auch immer wieder Situationen, wo bei dem Gros der Bookies die Quoten auf einen bestimmten Ausgang sinken, bei einzelnen jedoch steigen, obwohl die Ausgangswerte allesamt beinahe identisch waren. Jeder muss halt letztendlich auf seine eigenen Zahlen schauen, und auch wenn im Großen und Ganzen die Tippverteilungen bei den Bookies ähnlich sein dürften, kann es in knappen Fällen eben zu geringfügig unterschiedlichen Reaktionen kommen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 23. Jan 2018, 20:40 
Offline
Tipp-Spezialist (mar)
Tipp-Spezialist (mar)

Registriert: 13. Jul 2012, 15:41
Beiträge: 512
Wohnort: Schweiz
:wave
Als Info, die Verteilung für VA-04/18 mit Bookie Marge und Marge zu je 1/3 verteilt auf 1/0/2
Da haben wir aber 2 identische Tipps - identisch auch mit Bookie Tipp mit 100% Gleichverteilung!

Es ist/wäre richtig die Marge pro TZ anders zu verteilen um evtl. (mittelfristig) besseren Tipp als Bookie zu bekommen.
Wie anders zu verteilen - experimentieren, berechnen, dran bleiben und immer wieder was versuchen bis es evtl. klappt. :lol:


Dateianhänge:
VA-04-18_x.PNG
VA-04-18_x.PNG [ 29.56 KiB | 492 mal betrachtet ]
Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "Anfängerschulung"
BeitragVerfasst: 29. Jan 2018, 14:10 
Offline
Tipp-Experte

Registriert: 17. Feb 2013, 20:49
Beiträge: 880
Wenn Buchmacher bei jedem Spiel vor jedem möglichen Ergebnis zittern würden, wäre es besser für die, sie schlössen ihre Wettbuden. :mrgreen:

_________________
Hat man in Italien wieder so lange spielen lassen,
bis das Ergebnis passt.


Wette so, dass du als Buchmacher vor deinen eigenen Tipps zittern würdest.


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: